Autogenes Training

Das Autogene Training ist ein klassisches Entspannungsverfahren. Es wurde vom Berliner Psychiater J.H. Schultz entwickelt und bereits im Jahre 1926 als sogenannte Methode der „konzentrativen Selbstentspannung“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

Es kann als eine Art Selbsthypnose bezeichnet werden und im Sitzen und im Liegen durchgeführt werden.
Durch die Konzentration auf unseren Körper erleben wir eine verstärkte Körperwahrnehmung, können unsere Gedanken loslassen und versetzen uns mit Hilfe von Formeln (z.B.“mein rechter Arm ist ganz schwer“) in einen tiefen Entspannungszustand. Die regelmäßige Durchführung des AT hat positive Auswirkungen auf unsere körperliche und seelische Gesundheit. Nach an den acht Kursabenden sind Sie in der Lage, die Grundübungen des Autogenen Trainings selbständig durchzuführen.

In Zusammenarbeit mit den Krankenkassen biete ich Einführungskurse in das Autogene Training als Präventionsmaßnahme an. Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen bekommen nach Kursbesuch 70-80% der Kursgebühr von ihrer Kasse erstattet.

Ich biete auch Einzelstunden in Autogenem Training an.

Diese Methode zeigt gute Erfolge

  • generell als Prävention
  • bei Stress und als Vorbeugung gegen Burn-Out-Syndrom
  • bei psychosomatischen Erkrankungen
  • bei Neurosen
  • bei Nervosität und Ängsten
  • bei Magen- und Darmproblemen
  • bei Schlafstörungen
  • als Begleittherapie bei Krebserkrankungen
  • bei Herzerkrankungen etc.
  • in gesundheitlichen Krisen